On the Wayve

Das mit dem Wayve in der Überschrift ist kein Schreibfehler, sondern eine der wohl grössten Herausforderungen als Läufer.

Wem ein Marathon nicht genügt, hat grosse Auswahl an Läufen jenseits der klassischen 42,195 Km langen Strecke, die in Fachkreisen als Ultralauf betitelt wird. Der Bieler Hunderter ist der Urultra. Später kamen Swiss Alpine und Andere dazu. Mittlerweile verliert man den Überblick, so viele Ultraläufe werden unterdessen angeboten. Aus der Vielzahl an Läufen haben wir uns für den Wayve entschieden. Es geht um den Zürichsee auf 111 Km mit 1800 Höhenmetern. Dabei werden mit dem Pfannenstiel und dem Etzel zwei markante Höhenzüge um den Zürichsee gelaufen

Was heisst eigentlich «The Wayve»? Das ist eine eigene Wortschöpfung, die sich aus The Way = Weg und The Wave = Welle zusammensetzt. Damit wollen wir sowohl den Weg, das Höhenprofil wie auch das Gefühl der Höhen und Tiefen, die man auf der 111 km langen Strecke durchlaufen wird, ausdrücken. (Zitate aus der Homepage).

Freuen uns mit grossem Respekt auf diese Herausforderung, die selbst für Daniela die längste bislang gelaufene Strecke wäre. Wer das Rennen verfolgen will, kann Samstag, den 22. September auf der Webseite mit „on the Wayve“ sein.

Mountainman

Der Mountainman fand am 18. August 2012 zum 3. Mal statt. Auf der Ultradistanz waren auf über 80 Kilometer 5000 Höhenmeter zu laufen. Erschwerend war das heiße Wetter am Lauftag. Ich war nur als videografierender Betreuer dabei und kam gerade noch rechtzeitig auf dem Pilatus an, um die Siegerin Denise Zimmermann noch zu sehen. War die einzige Läuferin, die auf dem letzten Anstieg,  kurz vor dem Ziel, noch abwechselnd laufend und joggend vorwärts kam. Die meisten Läufer sind, von der Strecke und Hitze gezeichnet, nur noch geschlichen. Auffallend auch, dass die Läufer der Unterdistanzen zumeist schlechter hochkamen und aussahen, als die Ultraläufer.

Daniela ist, als 7. Frau und Altersklassen 2., eine viertel Stunde schneller als vor 2 Jahren gewesen. Seinerzeit sei die Strecke sogar noch „einfacher“ gewesen, wenn man das überhaupt so sagen kann. Ist doch der Mountainman eine der schwersten Bergläufe überhaupt. Im Vergleich zum K78 beim Swiss Alpine zwar etwas kürzer, aber mit doppelt so viel Höhenmetern und mehr Trailcharakter.

Das Resultat meiner Arbeit ist in dem unten eingefügten Video zu bestaunen.