Matchstick Man

Mark Knopfler erzählt bei seinen Konzerten vom Machstick Men eine autobiografische Geschichte, aus die er diesen Song geschrieben hat. Wie er für ein Vorsingen von Griechenland nach Brindisi getrampt ist. Er wollte an Weihnachten nach Hause, hatte aber kein Geld für den Zug. Deshalb dachte er sich, er könne von Penzance aus per Anhalter heimfahren. Ein LKW-Fahrer nahm ihn bis Newcastle mit. Das seien ungefähr 500 Meilen respektive 800 Kilometer gewesen.

Ungefähr 5 Uhr morgens sei es gewesen, als der Trucker ihn an einem Kreisel rausgelassen habe. Überall lag Schnee, die Sonne schien und weit und breit keine Menschenseele unterwegs. Es war ja auch Weihnachtsmorgen. Das sei wohl eine blöde Idee gewesen, so heimreisen zu wollen. Da stand er nun mit seiner Gitarre und dachte sich: «Das ist das Leben, das du dir ausgesucht hast. Du Idiot!».

Das ging mir durch den Kopf, als ich an einem Freitag im Juni bei einsetzendem Regen an der Startlinie zum 61. 100 km Lauf stand. Was mache ich hier überhaupt, niemand hat mich eingeladen. Nur weil meine Trainingszeiten in den letzten Monaten einen ziemlichen Aufwärtstrend zeigten, meinte ich, dass sei eine gute Idee, dies über die legendäre Stecke in Biel über 100 Km unter Beweis zu stellen.

Spätestens als ich das Startgeld überwiesen hatte, kamen mir Zweifel, ob die Idee wirklich so gut sei. Habe für mich alles erreicht in Biel, alles erlebt. Zu Hause wartet ein Kühlschrank mit Bier und ein warmes Bett und ich will mir das antun? Bei so viel negativen Gedanken brauche ich gar nicht starten. Laufe trotzdem erst einmal los.

Trotz des feuchten Wetters, hat es viele begeisterte Zuschauer in Biel und später in den Dörfern.

Habe ein gutes Tempo, aber eine Reizung über dem grossen Zeh, die mich die letzten Monate begleitet, macht sich schon zeitig bemerkbar. Weiss nicht, wie weit ich so komme. Auf jeden Fall keine Hundert Kilometer. Nach Aarberg mit dem stimmungsvollen Marktplatz weiter nach Lyss, wo die Radfahrbegleiter nach über 20 Km zustossen.

Mittlerweile ist der dumpfe Schmerz im Zeh zu einem Stechen geworden, die erste Teilstrecke in Oberramsern wartet auf mich. Ziehe trotzdem weiter. Kirchberg ist heute mein Ziel. Das sind 56 km, man bekommt ein T-Shirt und wird als Teilstrecke gewertet. Ich weiss, das fühlt sich hinterher auch nur als Teilstrecke an, aber heute geht nicht mehr.

Lege mir die Kopfhörer an. Meine Playlist ist auf Zufallswiedergabe gestellt und beginnt mit “Matchstick Man”

“Und du, du bist ein Vagabund
Niemand hat dich eingeladen, du kennst
Matchstick Mann, oben in der Morgendämmerung.
Du hast noch fünfhundert Meilen vor dir.”

Mit der Musik geht es besser, kann sogar leichte Steigungen joggen. Was macht eigentlich der Zeh? Gar nicht so schlecht, eigentlich erträglich.

Irgendwann kommt dann Kirchberg. Das wars für Heute! Linzer Törtli und Orangenstücke sind fabelhaft. Setze mich mit meinem Tee auf die Bank in der Festwirtschaft. Da es schnell kühl wird bleibe ich nur kurz. In dem Moment wo ich aufstehe um zum Bus zu gehen, sagt eine Frau zu mir, die meine rote Startnummer sieht: Viel Glück.

Der warme Doppelstockbus steht bereit. Ich laufe an ihm vorbei in den berühmt-berüchtigten Ho-Chi-Minh Pfad!

Das ist noch immer mehr als ein Marathon, der vor mir liegt. Wie soll ich das schaffen?  «Das ist das Leben, das du dir ausgesucht hast. Du Idiot!»

Da die Emme dort renaturalisiert wird, laufen wir nicht auf dem Emmendamm, der wegen seiner Wegebeschaffenheit Ho Chi Minh Pfad genannt wird, sondern werden wir auf einer schmalen Asphaltstrasse umgeleitet. Nur das letzte Stück nach dem Verpflegungsposten Utzenstorf geht noch auf dem Emmendamm. Da die Dämmerung eingesetzt hat, ist das keine grosse Herausforderung mehr.

Was für ein Morgen. Nach Regenschauern in der Nacht laufen wir jetzt in einen sonnigen Tag. Die letzte markante Steigung nach Bibern darf man gehen. Ich grüsse die Schafe auf dem “Gipfel”. Nun geht es runter nach Arch, wo es noch nicht enden wollende 18 km sind. Dass ich nun Gehpausen einstreue, ist egal. Hätte am Vorabend nie gedacht überhaupt so weit zu kommen. Ein Runner´s High jagt das nächste auf der Telegraph Road. Weine ein letztes mal zum “Matchstick Man”, der mich durch die Nacht gerettet hat. Letztes Selfie bei Km 99 und die letzten Tausend Schritte geniessen.

Im Ziel begrüsst mich der Speaker zum 11. Finish und meinte, im nächste Jahr könne ich das Dutzend voll machen…

Weitere Bilder hier.

Atemlos durch die (Bieler) Nacht.

Hundert Kilometer laufend zurückzulegen, konnte ich mir nur von rauschbärtigen Spinnern vorstellen. Als ich im Juni 1997 meinen ersten Wettkampf lief, war das der seinerzeit am Tag ausgetragene Marathon in Biel. Zwei Jahre später stand ich dann, glatt rasiert, an der Startlinie zu meinem ersten 100 Km Lauf in Biel, damals noch beim alten Eisstadion.

Dieser Lauf sollte mich die nächsten Jahre in seinen Bann ziehen. Zur endlos langen Distanz, kommt noch erschwerend dazu, dass 22 Uhr gestartet wird. Also entgegen des gängigen Tagesrhythmus. Bei meinem 3. Start konnte ich, bei strömenden Regen, meine Bestzeit von 8:06,26 aufstellen. Im Nachhinein für mich eine unvorstellbare  Zeit.

Verletzungsbedingt gab es dann Unterbrüche oder ich konnte den Lauf nicht beenden. Für die 100 Km brauchte ich immer länger, das aber nicht, weil ich es gemütlicher nehme wollte…

 Vorläufige Höhepunkt war der Hunderter 2011, bei dem auch Olympiasieger Dieter Baumann am Start war. Er allerdings 10 Minuten nach mir im Ziel…

Da Zeiten und Platzierungen nicht mehr zu toppen waren, war nun mein Ziel: 10×100 Km.

An diesem Ziel habe ich mir wortwörtlich die Zähne ausgebissen. Vor 3 Jahre fiel mir eine Zahnprothese beim Biss auf ein Stück Banane heraus. Die Zähne habe ich dann 95 km im Rucksack nach Biel getragen…

Nach verletzungsbedingter Aufgabe im vergangene Jahr habe ich nun in der Vollmondnacht vom 9. auf den 10. Juni ein für mich wichtiges Ziel erreicht.

Optimale Bedingungen, trocken, nicht zu heiss und Vollmond. Auf gehts zur  Nacht der Nächte. Lief anfangs ganz gut. Tolle Stimmung in der Stadt und später in den Dörfern.

Die wenigen steilen Steigungen laufe ich vorsichtshalber langsam oder gehe. Man versucht seinen Rhythmus zu finden, redet nicht. Der Laufsportverein Basel steht mit einem Auto an der Strecke. Aus dem Radio singt Helene Fischer: “Atemlos durch die Nacht”. Gänsehaut, obwohl ich keine Schlager mag.

Ein paar Jungs mit Bier in der Hand rufen übermütig “Tankstelle”. Das ist mir den kleinen Umweg über die Strasse wert. Ich höre sie johlen, als ich nach einem kräftigen Schluck aus dem Glas weiterziehe.

Dass die Beine irgendwann schwer werden, ist vorhersehbar. Aber ich lege schon vor der 50 Km Marke erste Gehpausen ein. Kulminationspunkt Kirchberg nach 56 Km. Dort würde man als Teilstrecke gewertet, wenn man der Versuchung auf einen Platz im warmen Bus nachgibt. Nichts da, weiter auf den berühmt-berüchtigten Ho-Chi Minh Pfad. Dort habe ich mich bei der Verpflegungsstelle mit Armin Käser verabredet. Er, an der Strecke wohnend, ist den Hunderter selber gelaufen, später Daniela auf dem Rad durch die Bieler Nacht begleitet.

Er fragte, was er mir gutes tun kann? Ein Auto in der Nähe, mit dem er mich zurückfahren kann, scherze ich und belasse es bei einem Schluck Burgdorfer Bier.

Raus aus dem Ho Chi Minh, den ich sturzfrei überstanden habe, krame ich meine Kopfhörer aus dem Rucksack. Die Musik soll mich von den immer längeren Gehpausen abhalten. “Gefährlich ist wer Schmerzen kennt, vom Feuer das den Geist verbrennt”, schreit mir Till Lindemann in die Ohren. Doch das Feuer in mir lodert nur. Kann zwischen den Gehpausen nur noch gelegentlich joggen.

So werden die letzten knapp 20 Km der Aare entlang nach Biel zur Ewigkeit. Aber wo ist das Problem? In welcher Zeit ich ankomme, interessiert niemanden, Bestzeiten sind Vergangenheit. Es ist doch Luxus, nach einer durchlaufenen Vollmondnacht eine prächtigen Tag erwachen zu erleben. Singende Vögel, duftendes Heu, traumhaftes Morgenlicht.

Büren an der Aare, 12 Km noch bis ins Ziel. Vorbei an gedeckten Frühstückstischen, letzter Punkt der offiziellen Fotografen. Für mich gilt es, die letzten Kräfte zu mobilisieren, die letzten Trümpfe aus dem Ärmel zu ziehen.

Speedway at Nazareth“- Runners High in Überdosis. Weit vor mir Laufende drehen sich nach mir um, so laut schreie ich schon beim ersten Geigenton.

Noch 3 Km, Telegraph Road. Ich gehe nicht mehr, ich laufe nicht, ICH FLIEGE!

Letzter Stopp für das wohl beliebteste Fotomotiv in Biel.

10×100 Km Biel geschafft! Überglücklich!

Die Bieler Lauftage begleiten mich seit 20 Jahren. Das Ziel habe ich 10 Mal erreicht. Es war immer etwas Besonderes. Nach so einem Zieleinlauf schwebt man tagelang auf einer Wolke, unabhängig von der Endzeit. Gefühle, die ich in meinem Leben durch nichts anderes erlebt habe. Eine Droge ohne Kater, Absaits der Komfortzone. Das wird bleiben.