Lübecker M…

Die Überschrift würde man intuitiv mit Marzipan vollenden. Doch wir haben die Reise in den Norden Deutschlands nicht zum Schlemmen gemacht. Es war kein Zufall, dass unser Besuch mit der Austragung des 10. Lübecker Marathon zusammen viel.

Anreise am Vortag bei Dauerregen, so dass wir zum Abholen der Startunterlagen noch einen Regenschirm nachordern mussten. Dafür war dann am Marathontag ideales Laufwetter. Leicht bewölkt, schwacher Wind bei 13 Grad.

Es sollte sich als Trugschluss erweisen, dass die Strecke topfeben sei. Nicht weniger als 226 Höhenmeter hat meine Uhr berechnet. Wenn man davon ausgeht, dass der Herrentunnel, der 2x durchlaufen wurde, nicht satellitenerfasst wurde, kann man vermutlich noch ein paar Höhenmeter dazurechnen.

 

Besagter Herrentunnel ist knapp einen Kilometer lang und unterquert den Trave Kanal. Dazu muss man, um das trockenen Fusses zu bewerkstelligen, den Tunnel tief genug legen.

In der Mitte des Tunnels wurde eine Discoanlage installiert, die den gesamten Tunnel reichlich beschallte und dem Fotografen ein eher untypisches Marathon Motiv lieferte.

Höhepunkt der Strecke ist Travemünde, wo wir Meerluft schnuppern dürfen, den Leuchtturm umkreisen und entlang des Timmendorf Strandes laufen dürfen, wo man gemütlich Prosecco schlürft.

Wirt begnügen uns mit Isotee und Banane und begeben ins auf den Rückweg nach Lübeck, wo wir irgendwann ins Ziel vor dem Rathaus einlaufen.

Von den in den vergangenen Jahren in Deutschland gelaufenen Marathon, gehört der Lübecker Marathon sicher zu einem, den ich durchaus weiterempfehlen kann.

 Hier geht es zu meinen Bildern vom Lauf.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *