Der Unvollendete

Für den Durchschnittsbürger ist ein Marathon die ultimative Herausforderung. Doch es gibt darüber hinaus noch Steigerungen: Ultra.

Offiziell darf sich jeder Lauf über die Marathondistanz hinaus so nennen. Aber es scheint nicht weit und hoch genug zu gehen, wenn man sich in der Ultraszene umhört. Mit dem Eiger Ultra Trail, über 101 km mit 6700 Höhenmetern, gibt es seit 3 Jahren einen solchen Lauf, der in der nach oben offenen Ultraskala, für mich unerreichbar erscheint und dennoch bei der Zielgruppe erfolgreich ist. Bei der 3. Austragung war der Lauf, inklusive Unterkategorien (51 und 16 km), schon seit Monaten ausgebucht.

Das war Daniela´s Jahreshöhepunkt. In der Planung für den Lauf war weder ein neuer Job, noch der aussergewöhnlich heisse Sommer vorgesehen, die einem Bademeister viel abverlangen… Trotzdem hat sie ihr Training, so weit es ging, durchziehen können. X-mal Pilatus usw. Dass in der Woche vor dem Eiger eine Magenverstimmung dazu kam, will man gerne ignorieren. Dass bei einem solchen Lauf alles stimmen muss, und nur ein kleiner Mosaikstein das Vorhaben zum “Scheitern” bringen kann muss man akzeptieren.

So ist sie an der kleinen Scheidegg, nach ca. 70 km, völlig erschöpft aus dem Rennen.

Und schmiedet am Folgetag schon wieder neue Pläne…

 

PS. Ich war fotografierend unterwegs. Hier meine Bilder von der Strecke: