Waidmanns Heil

Bei längeren Wettkämpfen habe ich zumeist Musik dabei. So auch beim Marathon Deutsche Weinstraße am vorletzten Sonntag. Dort braucht man eigentlich keine Ablenkung, da die Strecke interessant  genug ist. So habe ich den MP3-Player auch erst nach 35Km, kurz vor Grünstadt angestellt. Mit Bolland und Bolland ging es los. Die sind weniger als Interpreten, sondern vielmehr als Songschreiber und Produzenten von Falco, Aha und Status Quo bekannt geworden. Gefällige Popmusik, die keine Flügel verleiht. Es ging weiter durch die Fußgängerpassage von Grünstadt, weiter nach Asselheim, wo der letzte deftige Anstieg wartet, der nochmal richtig weh tut. Kurz vor dem Gipfel ertönen Jagdhörner in meinen Ohren gefolgt von brachialen Gitarrenriffs. Waidmanns Heil, heißt das Stück, interpretiert von Rammstein. Die sind weniger als Lagerfeuerromantiker in Erscheinung getreten. Dementsprechend hat sich mein Schritt, trotz fortgeschrittenen Wettkampfverlaufes , merklich beschleunigt. Unwillkürlich ziehe ich die Oberlippe hoch und fletsche die Zähne. Hoffentlich komme ich nicht so auf ein Foto. „Auf dem Lande auf dem Meer lauert das Verderben Die Kreatur muss sterben“, brüllt man mir ins Ohr. Während ich andere Läufer  überhole, wiederholt der Chor „sterben“. Das Ziel naht, die Musik wird dezenter. Mit „Speedway at Nazareth“ erreiche ich Bockenheim und genieße den Zieleinlauf unter dem Weintor 6 Minuten schneller als vor 2 Jahren.

8. Marathon Deutsche Weinstraße

Der 8. Marathon Deutsche Weinstraße war das Ziel unserer Reise nach Bockenheim in der Pfalz. Unser Freund Pius hat eine bunte Truppe zum Erlebnislauf chauffiert.

Alle gestarteten sind nicht nur ins Ziel gekommen, sondern haben hervorragende Ergebnisse erzielt. Trudis Hattrick mit 3 Alterklassensiegen, Cecils 2. Platz der Frauen 50 und Karins erster Marathon seien hier erwähnt.

Selber bin ich von meiner Zeit fast überrascht. Nach dem fast vollständigem Verzicht von Tempotraining, keiner Wettkämpfe in Unterdistanzen und einem wein und bierreichen Vortag sind die 6 Minuten, die ich schneller war als beim letzten Mal durchaus erstaunlich.

Wenn wir in 2 Jahren vielleicht wieder eine Gruppe zusammen bekommen würde sich anbieten uns in der Gruppenwertung anzumelden.

 

Abschluss

Am gestrigen Sonntag das letzte längere Abschlusstraining vor dem Weinstraßen Marathon. Eine Rütihofrunde, beinahe exakt über die Halbmarathon Strecke. Mit dabei Daniela und Cecil.

Das bedeutet nicht, dass ich die Woche gar nichts mehr mache. Aber eher kürzer und lockerer, dazu noch 2 Ruhetage. Dann schauen wir mal, was am Sonntag bei der 8. Austragung des Weinstraßen Marathon rauskommt.

Ostern

Das verlängerte Osterwochenende hat mit 95 gelaufenen Kilometern noch einmal einen ansehnlichen Trainingsblock ergeben. Da Daniela immer dabei war, gilt das auch für sie. Angemerkt sei allerdings, dass ich an 2 Tagen jeweils erst in das Training einstieg, nachdem sie bereits eine Stunde unterwegs war. Freilich unterscheiden sich unsere läuferischen Jahresziele in der Distanz der Wettbewerbe. Während mein längster der Bieler Hunderter sein soll, trainiert Daniela auf die unvorstellbare doppelte Strecke. Und das mit alpinen Höhenmetern…